Sie sind hier:

Archiv

Allgemein:

Startseite

Impressum

Kontakt

Vereinsleitung

2018

Kopfüber durch den Goldenen Oktober

Bei sonnig-mildem Herbstwetter fand in der ersten Oktoberwoche der jährliche Grund- und Weiterbildungslehrgang für Segelkunstflug auf dem Segelfluggelände Hayingen (Landkreis Reutlingen) statt, bei dem unser Mitglied Christopher Illenberger nun schon zum zweiten Mal teilnahm. Nachdem er bereits 2017 den Kunstflugschein erworben hatte, nutzte er nun die Gelegenheit, seine fliegerischen Fähigkeiten in einem Umfeld aus nationalen Kunstflugprofis zu erweitern. Auf dem Programm stand das Trainieren von anspruchsvollen Manövern, sogenannten Kunstflugfiguren, die je nach Schwierigkeit in verschiede Klassen eingeteilt werden. So konnte man bei überwiegend klarem Himmel über Hayingen eine Woche lang Loopings, Turns, Rollen, gerissene Figuren sowie viele weitere kombinierte Manöverspektakel beobachten, bei denen die Piloten das minus fünf- bis plus sieben-fache des eigenen Körpergewichts zu spüren bekamen. Christopher erflog sich am vorletzten Tag auf einer SZD-59 das Leistungsabzeichen für Segelkunstflug in Gold, was von erfahrenen Mitgliedern des Nationalkaders bewertet wurde. Damit ist er nun bestens für den Einstieg in den Wettbewerbs-Segelkunstflug gerüstet.


Gerrit kurz vor dem Sart!

Gerrit Illenberger erfolgreich bei Deutscher Meisterschaft im Streckensegelflug

Vom 30. Juli bis 10. August 2018 fanden in Grabenstetten bei Bad Urach die Deutschen Meisterschaften der Junioren im Streckensegelflug statt, an denen unser Nachwuchspilot Gerrit Illenberger (24 Jahre) teilnahm. Bereits im Vorjahr hatte er sich seinen Platz über eine Qualifikations-meisterschaft gesichert. Bei dem Wettbewerb, zu dem 58 Teilnehmer aus ganz Deutschland antraten, galt es, vorgegebene Strecken so schnell wie möglich zu fliegen. Dabei führte es die Piloten bei außergewöhnlich guten Wetterbedingungen meist mehrere hundert Kilometer über die Schwäbische Alb und den Schwarzwald, sodass an manchen Tagen durchschnittliche Reisegeschwindigkeiten von fast 140 km/h erreicht wurden. An acht von zehn potentiellen Wettbewerbstagen kam eine Wertung zustande und nur zwei Tage mussten von der Wettbewerbsleitung wegen Gewitterentwicklungen „neutralisiert“ werden. Gerrit flog auf unserem Vereins-Hochleistungssegler vom Typ LS 8 („N1“) mehrmals auf die vorderen Plätze. In der Gesamtwertung erreichte er nach Ende des Wettbewerbs einen ordentlichen zwölften Platz von den 26 Piloten der Standardklasse. Begleitet wurde er von seinem Onkel und Vereinskameraden Roland Illenberger, der ihn bei der Flugvorbereitung und am Boden unterstützte.
Auch im dezentralen Wettbewerbsflug war Gerrit in diesem Jahr sehr erfolgreich. So erflog er sich in der Deutschen Meisterschaft im Streckensegelflug (DMSt) den vierten Platz in der Standardklasse unter allen U25-Piloten in Deutschland. Mit seinem Dreiecksflug über 781 km absolvierte er am 26. August von Neresheim aus mit 1186 Punkten den punkthöchsten Junioren-DMSt-Flug der Standard- und Clubklasse im Jahr 2018. Für diese Leistung wurden ihm beim Deutschen Segelfliegertag in Koblenz der Junioren-Streckenflugpreis des Deutschen Aero Clubs (DAeC) sowie das Diplom für die Durchführung eines angemeldeten Fluges über 750 km verliehen.

2017

Flugschüler erfolgreiche Alleinflieger!

Vanessa Hermann

Das Ausbildungsjahr 2017 war für drei Flugschüler besonders erfolgreich. Sie konnten alle ihre ersten Alleinflüge auf dem Schulungsflugzeug Grob G103 absolvieren.

Daniel Kaufmann

Wieland Henschel

2016

D-Kader des BWLV zu Gast in Neresheim

Schon zum zweiten Mal trafen sich rund 20 junge D-Kader-Piloten des Baden-Württembergischen Luftfahrtverbandes (BWLV) auf dem Segelfluggelände der Segelfliegergruppe Neresheim zusammen mit ihren Trainern Bernd Schmid und Charly Bauder. Ziel solcher Treffen ist die Förderung der Nachwuchspiloten im Streckensegelflug und die Vorbereitung auf Segelflugwettbewerbe.
Auf dem Programm standen in der Theorie die Planung eines Fluges, das Auswerten der Wetterinformationen und natürlich das Fliegen selbst. Eine super Gelegenheit dazu gab es am Mittwoch, dem 4. Mai 2016. Die hervorragende Wetterlage an diesem Tag ermöglichte Flüge, wie sie nur selten möglich sind. Allein 5 Piloten schafften Strecken von über 1000 Kilometer, 6 lagen mit 800 bis 900 Kilometern nur knapp dahinter. Am weitesten mit 1148 km flog Mathias Arnold vom LSV Weinheim mit seinem Discus 2T/18. Die meisten Punkte erflog Marco Barth auf einer Standard-Libelle und 970 Kilometer. Unter den 20 besten Flügen weltweit an diesem Tag waren allein 9 Starts von Neresheim aus!
„Aber gute Flugbedingungen allein sind nichts wert“, merkte Charly Bauder an, „wenn wir nicht rechtzeitig und zuverlässig in die Luft kommen!“ Dazu sprach er den Verantwortlichen um den 1. Vorsitzenden Erich Schmid und den Mitgliedern der Segelfliegergruppe Neresheim ein großes Lob aus. Ohne deren Einsatz wäre so ein Trainingslager nicht möglich gewesen. Das problemlose und kameradschaftliche Miteinander, die Unterbringung, das Bereitstellen der gesamten Infrastruktur trug wesentlich zum Erfolg dieser Trainingswoche bei. „Solche Plätze mit diesen Möglichkeiten muss man inzwischen suchen“, ergänzte ein Teilnehmer.

Jahreshauptversammlung 2016

Erster Vorsitzender Erich Schmid begrüßte am 08.04.2016 die Anwesenden Mitglieder und Frau Iris Wachter, die in Vertretung für Bürgermeister Dannenmann die Versammlung besuchte.
In seinem Jahresbericht hob er vor allem die in den Wintermonaten geleistete Arbeit für die Instandhaltung des Flugzeugparks und des Segelfluggeländes durch die Vereinsmitglieder hervor. Sein besonderer Dank galt hierbei Prüfer Reinhold Füchsle, Werkstattleiter Frank Neuhauser, den Zellenwarten Tobias Schneider und Gerrit Illenberger, den Fallschirmpackern Josef Traub und Gunter Herrmann sowie den Motorenwarten Alexander Rupp und Florian Hirschbolz.
Nicht so erfreulich war im vergangenen Jahr die Tatsache, dass auf Gemarkung Dischingen mit dem Bau von 5 Windkraftanlagen südlich des Segelfluggeländes begonnen wurde. Da diese Anlagen in unmittelbarer Nähe stehen, schränken sie den bisherigen Übungsraum für den Segelflug doch enorm ein. Ein aktuelles, erst seit Jahresbeginn vorliegendes Gutachten der TU Aachen hatte leider keinen Einfluss mehr auf das Genehmigungsverfahren des Landratsamtes Heidenheim.
Gleich mit zwei neuen Segelfluglehrern kann in den nächsten Jahren gerechnet werden: Gerrit Illenberger ist schon in Ausbildung bei der Akaflieg in München und Florian Hirschbolz wird seine Ausbildung in Kürze beim Baden-Württembergischen Luftfahrtverband beginnen.
Den Segelfliegern Jochen Renelt und Dominik Hauff gratulierte Schmid zur erfolgreichen Prüfung zum Segelflugzeugführer im vergangenen Jahr und Gerrit Illenberger überreichte er den Vereinswanderpokal als erfolgreichstem Streckenflieger in der vergangenen Saison. Auf den weiteren Plätzen in der internen Vereinswertung folgen Florian Hirschbolz und Gunter Herrmann.
Auch über die Auslastung des Flugzeugparks mit 6 modernen Segelflugzeugen, eines Motorseglers und der Motor-Schleppmaschine zeigte sich Schmid erfreut, waren diese doch im vergangenen Jahr 347 Stunden unterwegs.
Die Kassenprüfer Albrecht Deininger, Reinhold Füchsle und Helmut Schmid bestätigten Schatzmeister Karl Meyer eine korrekte und sorgfältig geführte Vereinskasse. Für sein großes Engagement und die Einführung des neuen Vereinsprogrammes „Vereinsflieger.de“ dankte ihm die Versammlung mit Applaus. Die Stellvertreterin des Bürgermeisters, Frau Iris Wachter, überbrachte die Grüße der Stadtverwaltung und des Gemeinderats. Sie lobte das Engagement der Flieger und ihrer Vorstände und beantragte deren Entlastung. Diese erfolgte einstimmig.
Für ein ausgeschiedenes Mitglied aus dem Vorstand war die Wahl eines neuen Vorstandsmitgliedes notwendig geworden. Erich Schmid schlug Fluglehrer Markus Kistner vor, der von der Versammlung auch einstimmig gewählt wurde.
Da sich immer mehr Mitglieder für das Modellfliegen interessieren, wird es in Zukunft eine Modellfluggruppe im Verein geben. Die entsprechenden Schritte für die notwendigen Genehmigungen sind bereits eingeleitet.
Im Terminkalender für die kommende Saison stehen aktuell folgende Veranstaltungen: Ende April/Anfang Mai ist der D-Kader des Baden-Württembergischen Luftfahrtverbandes mit ihren Trainern Bernd Schmid und Charly Bauder und rund 15 Flugzeugen wiederum zu Trainingszwecken auf dem Härtsfeld.
In der Pfingstwoche findet das schon traditionelle gemeinsame Fluglager mit dem Partnerverein Ikarus aus Oberschleißheim statt. Die Segelflieger aus Egge kommen dann Ende Juli/Anfang August nach Neresheim und die SFG wird auch wieder flugbegeisterte Kinder und Jugendliche im Rahmen des Ferienprogramms der Stadt Neresheim auf das Segelfluggelände einladen.

Saisonstart steht vor der Tür

Die Tage werden länger, die Sonne gewinnt wieder an Kraft und der Frühling steht vor der Tür. Das bedeutet auch für die Piloten der SFG-Neresheim, dass der Saisonstart nicht mehr lange auf sich warten lässt. In den vergangenen Monaten wurden alle Flugzeuge sorgfältig gewartet und stehen nun auf Hochglanz poliert für die kommende Flugsaison bereit. Im Bild ist unser Werkstattleiter Frank beim Lackschleifen an unserem Schulungsdoppelsitzer zu sehen.

Auch an den Fahrzeugen wurde eifrig geschraubt und alles auf den baldigen Einsatz vorbereitet: So ist unsere Winde nun mit zwei neuen Seilen ausgerüstet, sodass den ersten Thermikflügen nichts mehr im Wege steht. Rechts im Bild werden gerade die neuen Windenseile montiert, mit denen unsere fast 300 PS starke Winde die Segelflugzeuge in den Himmel katapultiert.

Besondere Sorgfalt ist beim jährlichen Packen der Rettungsschirme erforderlich. Zwar noch nie gebraucht, aber immer für den Ernstfall gut vorbereitet durch unsere Spezialisten Sepp (im Bild) und Gunter.

2015

Pfingstfluglager 2015


Ein paar Eindrücke unseres Fluglagers an Pfingsten 2015.

Zurück

Pfingstfluglager 2015

Weiter



Gerrit Illenberger beim Schimmelcup 2015

Gerrit Illenberger, Student an der TU München und aktives Mitglied der Akaflieg München, nahm vom 9. bis 16. Mai beim diesjährigen "Schimmelcup" teil. Der von der Akaflieg Berlin ausgerichtete Streckenflugwettbewerb wurde ursprünglich zum Vergleich von den Prototypen der Akafliegs ins Leben gerufen und fand im brandenburgischen Kammermark statt.
Auf der Mü17 (Konstruktionsjahr 1936!!!), vergleichbar mit der Schleicher Ka8, welche allerdings rund 20 Jahre jünger ist, erflog er einen hervorragenden 4. Platz in der Gesamtwertung, bei der auch Serienflugzeuge mitgeflogen sind. Noch spannender ist bei jedem Schimmelcup jedoch die Prototypenwertung, denn nur die Marke-Eigenbau-Flieger haben eine Chance auf die begehrte Schimmelcup-Trophäe. Dieses Jahr glänzte hierbei die Mü17 der Akaflieg München. An vier Wertungstagen konnte sich ihr Pilot Gerrit mit deutlichem Abstand zu den folgenden Positionen durchsetzen und den Wanderpokal für die nächsten drei Jahre zu seinen Kameraden nach München bringen. Eine Wahnsinnsleistung, zu der wir dem Piloten sowie den Konstrukteuren an dieser Stelle gratulieren möchten! Begleitet und betreut wurde Gerrit von seinem Bruder Christopher, der ebenfalls bei der Akaflieg München aktiv ist.

Euch beiden, vor allem dem Piloten Gerrit herzlichen Glückwunsch!!!

Nähere Infos zum Wettbewerb unter:
http://akaflieg-berlin.de/veranstaltungen_flugausbildung/schimmelcup/